Vitamin D und Karies bei Kindern

Viele Eltern, mich eingeschlossen, haben Angst, dass ihre Kinder Karies bekommen könnten. Und wenn das wirklich passieren sollte, dann würde man sich wohl große Vorwürfe machen und Schuldgefühle haben. Da käme es doch sehr gelegen, wenn man das Risiko für Karies um über die Hälfte senken könnte, ohne sich um die Ernährung oder das Zähneputzen zu kümmern…

Und das geht offenbar mit dem richtigen Vitamin-D-Spiegel. In einer kanadischen Studie, die im höchstrangigen zahnmedizinischen Journal 2016 veröffentlicht wurde, hat man über eintausend Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren untersucht. Es wurden die Serum-Vitamin-D-Spiegel bestimmt sowie die Karies und die Füllungen gezählt. Das Ergebnis der statistischen Analyse ist höchst interessant. Bevor ich zu den Ergebnissen komme, ein kurzer Exkurs zum Vitamin D. Wer es ganz genau wissen will, kann hier nochmal nachlesen: Ohne Krebs kein Vitamin D.

Zusammengefasst: Vitamin D ist ein wichtiges Vitamin und Prohormon und wird hauptsächlich unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet. Aufgrund der geringen UV-Strahlung in unseren Breiten und der Tatsache, dass die Menschen nur selten und dann wenig Haut in die Sonne halten, leiden die meisten Deutschen permanent unter Vitamin-D-Mangel. Bei unseren Patienten lassen wir häufig Vitamin D messen und erleben oft dramatische Mangelzustände. Der deutsche Durchschnitt liegt übrigens bei 16 ng/ml im Winter und 24 ng/ml im Sommer. Als ausreichend wird jedoch ein Spiegel ab 30 ng/ml angesehen, optimal wären über 40 ng/ml. Dann gibt es sogar eine krebsschützende Wirkung.

In der besagten Studie hat man an zwei Schwellen das Risiko für Karies untersucht, und zwar bei 20 und 30 ng/ml. Konkret hat man folgendes gemessen: Der Anteil der Kinder ohne Karies mit einem Vitamin-D-Spiegel < 20 ng/ml liegt bei nur 31,5%. Oberhalb von 20 ng/ml liegt der Anteil bei 45,2%, oberhalb von 30 ng/ml sogar schon bei 57,6%!! Höhere Vitamin-D-Spiegel wurden leider nicht statistisch ausgewertet. Es wäre spannend zu sehen, was bei Vitamin D von 40, 50 oder 60 ng/ml passiert. Also gilt offenbar: Je höher der Vitamin-D-Spiegel, umso mehr kariesfreie Gebisse.

Anders ausgedrückt, mit dem statistischen Wert adjusted odds ratio, also angeglichenes Risikoverhältnis (da werden andere Faktoren wie Zähneputzen, Zahnarztbesuche usw. rausgerechnet), ergibt sich eine Verringerung des Kariesrisikos von 47%, wenn der Vitaminspiegel oberhalb von 20 ng/ml liegt im Vergleich zu unter 20 ng/ml. Wenn der Vitaminspiegel weiter steigt, erhöht sich der Effekt natürlich, nur nicht mehr so stark. Bei über 30 ng/ml reduziert sich das Risiko um 39% im Vergleich zu unter 30 ng/ml. Leider gibt es keine Angabe, wie es sich oberhalb 30 zu unterhalb 20 verhält. Da wird der Effekt noch viel dramatischer sein, also schätzungsweise bei etwa 60% weniger Kariesrisiko. Ein ähnlicher Effekt läßt sich nur noch erzielen mit dem zweimaligen Zähneputzen pro Tag. Wahrscheinlich liegt dies dann an der häufigeren Einwirkung von Fluorid.

Sogar der Vitamin-D-Spiegel der Mutter während der Schwangerschaft hat einen Einfluss auf die frühkindliche Karies! Sie können also gar nicht früh genug damit anfangen, sich um Ihr Vitamin D zu kümmern. Der schützende Einfluss von Vitamin D auf Zähne zieht sich übrigens durch alle Altersgruppen. Später schützt Vitamin D durch seine Wirkung auf den Knochenstoffwechsel vor den Auswirkungen der Parodontose, wie sie hier nachlesen können: Sonne schützt vor Zahnverlust.

Um es nochmal ganz klar zu machen: Ein hoher Vitamin-D-Spiegel hat eine schützende Wirkung vor Karies, die bei ausreichend hohem Spiegel sogar besser ist als die Wirkung des Fluorids in Zahnpasta! Für Fluoridkritiker sicher eine gute Nachricht.

Wie Sie jetzt einen optimalen Vitamin-D-Spiegel erreichen können, erfahren Sie in dem Buch „Gesund in 7 Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie“.

Den Vitaminspiegel können Sie auch von Zuhause bestimmen mit diesem Test: cerascreen® Vitamin D Test Kit – Vitamin D3 Spiegel schnell & einfach per Selbsttest von Zuhause bestimmen | Zertifiziertes Labor | Detaillierter Ergebnisbericht.

Und zum Auffüllen eignen sich am besten Dekristol 20.000IE aus der Apotheke oder dieses Präparat von Vitabay, welches ich auch selbst benutze: Vitamin D3 Depot 20.000 I.E. Nur eine Vegan Tablette / 20 Tage (120 Vegane Tabletten) oder  Vitamin D3 Depot 5.000 I.E. Nur eine Vegan Tablette / 5 Tage (500 vegane Tabletten).

Also dann, wie wäre es, wenn Sie Ihre Kinder und sich selbst ab sofort vor Karies und Zahnverlust schützen, und nebenbei auch noch Ihr Immunsystem verbessern und sich vor Krebs schützen mit dem einfachen Auffüllen des Vitamin D? Teilen Sie gern auch den Beitrag und helfen Sie damit anderen, sich ebenfalls zu schützen.

Quelle:  2016 Feb;95(2):173-9. Vitamin D and Dental Caries in Children.

PS: Keine Lust mehr auf Zahnschmerzen? Dann sehen wir uns in der Facebookgruppe (<–Klick).